Übers Tragen

Das Menschenkind ist ein Tragling. Es ist gemacht für Mamas Hüfte. Es ist das Bedürfnis jedes Säuglings, nah bei der Mutter oder einer anderen Betreuungsperson zu sein. Wird das Baby hingelegt weint es oft, weil es sich nicht anders bemerkbar machen kann. Unsere Babys wissen nicht, dass wir nicht mehr in Höhlen leben, jagen und sammeln. Sie wissen noch nicht, dass wir in Häusern wohnen mit Heizung und abschliessbarer Türe. Und sie wissen nicht, dass keine Gefahr durch wilde Tiere, Kälte oder Hitze droht, wenn wir sie in den so hübsch eingerichteten Stubenwagen hineinlegen. Die Zeitspanne zwischen der Steinzeit und der Neuzeit ist zu kurz, als dass sich die Urinstinkte des Menschen hätten anpassen können. Es ist das Bedürfnis jedes Babys getragen zu werden! Idealerweise im Tuch auf dem Bauch, der Hüfte oder auf dem Rücken.

Wir zeigen dir gerne wie!

 

Das Tragen stärkt die Bindung zwischen Eltern und Kind und es unterstützt das Kind in der Entwicklung all seiner Sinne und macht zudem auch noch sehr  viel Spass. Tragen beruhigt das Kind. Es kann den Schlaf positiv beeinflussen und Schreistunden verkürzen. Ältere Geschwister sind weniger eifersüchtig, weil Betreuungspersonen die Hände frei haben und trotz kleinem Baby mit ihnen spielen können. Die Hüftentwicklung bei Babys mit unreifer Hüfte kann positiv beeinflusst werden durch das richtige Tragen im Tuch. Ausserdem stärkt regelmässiges Tragen von Geburt an die Rücken- und Beckenbodenmuskulatur der Mutter. Die Körperhaltung kann damit sogar verbessert werden.

Probier es selber aus!

 

Um die kindliche Wirbelsäule und die Hüfte in ihrer natürlichen Entwicklung zu unterstützen, tragen wir sie wenn immer möglich in der Anhock-Spreiz-Haltung.

Es gibt Tragehilfen, die den Eigenschaften des Tragetuches sehr nahe kommen. Sie sind idealerweise aus Tragetuchstoff und möglichst in der Rückenteillänge und der Stegbreite verstellbar, um sich der natürlichen Haltung des Babys anzupassen.

 

Wir helfen dir gerne bei der richtigen Auswahl!